ASTRID SCHMID | Rosmarin
22123
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-22123,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,select-theme-ver-3.7,,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Rosmarin Sommerkühle, Winterwärme

 

Die sommerliche Wärme und Hitze kann so manchem zu schaffen machen und wenn das Thermometer die 30 Gradmarke übersteigt, bleibt man gerne im kühlen Haus.
Der Rosmarinstrauch aber liebt direkte Sonne und Hitze. Er stammt, wie seine Verwandten Thymian, Majoran, Salbei und Basilikum, die ebenfalls zur Familie der Lippenblütler gehören, aus dem Mittelmeerraum, gedeiht an steinigen Berghängen vor allem in Meernähe an den Küsten Spaniens, Griechenland und Italiens, in salziger Meerluft und direkter Sonneneinstrahlung.
Sein Aroma ist harzig aromatisch und seine nadelförmigen Blätter beinhalten neben Gerb- und Bitterstoffen eine große Menge an ätherischem Öl.

Als Gewürzpflanze regt er die Verdauung an und wird gerne in der mediterranen Küche zur Zubereitung von Fisch- und Fleischgerichten verwendet.
Beim Grillen soll die Entstehung krebserregender Nitrosamine verhindert werden, wenn das verwendete Fleisch zuvor mit Rosmarin eingerieben wurde. So genannte freie Radikale werden damit gebunden.

Reibt man einige der Nadeln zwischen den Fingern und schnuppert daran, erlebt man unmittelbar die anregende und weckende Wirkung des Rosmarin. Er stärkt die Konzentration und das Erinnerungsvermögen. Für manch ein geplagtes Schulkind ein wahrer Segen.

Von einem kurzen Rosmarinbad oder einer Waschung am Morgen mit einem Rosmarinauszug, beispielsweise dem Rosmarin-Aktivierungsbad, profitieren Menschen mit niedrigem Blutdruck oder ständiger Müdigkeit und Erschöpfung.
Werden im Laufe eines warmen sonnigen Tages die Beine schwer, so schafft die Rosmarin Beinlotion kühlende Erleichterung.

Im Winter allerdings, wenn Sonnenlicht und Sonnenwärme fehlen, wirkt ein Rosmarinbad durchwärmend und durchblutungsfördernd, schützt somit gegen Erkältungskrankheiten, löst Muskelschmerzen und Verspannungen.

Sollten Sie nun einen sonnigen Tag mit einem Grillabend ausklingen lassen, empfiehlt es sich das Fleisch mit Rosmarin zu würzen, um die Verdauung anzuregen und das Krebsrisiko zu minimieren und damit es am Grill nicht zu warm wird, die Beine und Arme mit einer Rosmarinabwaschung zu erfrischen. Das hilft übrigens auch gegen lästige Mücken.

 

Astrid Schmid, Heilpraktikerin

Zurück zur Übersicht